Praxistest Primus Omnifuel II

Unser bester Kocher

Welche Erfahrungen hatten wir mit dem Primus Omnifuel II gemacht?

Primus Omnifuel II am Suleymanpass/Armenien

Diesen Kocher bekamen wir von Bergzeit zum testen zur Verfügung gestellt. Zu Hause hatten wir bereits festgestellt, dass er unsere alten Kocher in jeder Hinsicht übertrifft. Er funktioniert einfach, bringt Wasser schneller zum kochen, ist leichter und überzeugt in vielen Details. Mehr seht ihr hier im alten Betrag.

Seine Vorteile sind:

  1. Viel schneller als Spirituskocher inklusive Aufwärmzeit. (Trangia Spiritus 12:30 min, Primus Omnifuel II 6:15 min.)
  2. Mit faltbarem Windschutz und Deckel wird die Kochzeit noch einmal um ca. 3 min. verkürzt
  3. Der Primus hat zwei Brennstoffregulierungen. Eine grobe direkt an der Flasche und eine Feinregulierung direkt am Brenner.
  4. Die Standfestigkeit ist sehr gut und die Töpfe verrutschen wenig auf der Auflage hin und her.
  5. Bei uns war der Brenner in 6 Wochen nie verstopft, trotz Normalbenzin von der Tankstellen im Kaukasus (Georgien, Aserbaidschan, Armenien). 1x habe ich den Schlauch durchgepustet mit der Luftpumpe. Aber es trat kein Schmutz aus.
  6. Schlaue Details. Es sind drei Düsen an einem Standbein eingeschraubt für Gas, Benzin, Petroleum. Sie können nicht verloren gehen. Das Prallblech ist mit einer Feder verbunden und kann über den Brenner gespannt werden. Und wenn die Haltehaken ausleiern, verliert man nicht das Blech.
  7. Die Pumpe ist schräg eingebaut. Dadurch ist sie sehr dicht am Boden der Flasche. Das bedeutet wenn die Flasche auf On gedreht ist, bekommt die Pumpe bis zum Schluß Benzin. Ist sie auf Off, zieht die Pumpe Luft und geht schneller aus.
  8. Das Gesamtgewicht der Kochereinheit inklusive Brenner, Windschutz und Pumpe ist leichter. Gegenüber dem großen Trangia mit Spiritus ca. 180 g, gegenüber dem Trangia mit dem Multifuel Hexon von Edelrid fast 500 g.

Nachteil:

Der Primus Omnifuel ist teuerer als der Trangia. Kauft man sich allerdings den Hexon Multifuel zum Trangia dazu, ist der Primus nicht mehr teuerer.

Unsere Erfahrungen mit dem Primus waren sehr positiv. Wir hatten viel darüber gelesen, dass die Multifuel Brenner immer wieder verstopfen. Dieses Problem hatten wir gar nicht. Ob es am Benzin in den jewiligen Ländern lag, wissen wir nicht. Den Hexon hatten wir auf Korsika, in Rumänien, Italien, der Schweiz und Deutschland im Einsatz. In den meisten Ländern sollte man vermuten, dass das Benzin wahrscheinlich nicht das schlechteste gewesen sein kann. Das können natürlich auch Vorurteile meinerseits sein.

Primus Omnifuel II

Der Primus Omnifuel II funktionierte auch trotz einer Undichtigkeit in der Pumpe. Neben dem Pumpenkolben trat immer wieder etwas Benzin aus. Dies konnten wir unterwegs nicht beheben. Die Leistung erschien uns seit dem Leck etwas gedrosselt. Aber trotzdem haben wir alles kochen und braten können. Primus hat uns die Pumpe nach der Reise anstandslos ausgetauscht.

Alles in allem sind wir mehr als zufrieden mit dem Brenner und werden ihn weiterhin einsetzen. Für uns ist er absolut zuverlässig und einfach in der Bedienung.

 

Trackback von deiner Website.

Kommentieren