Trangia mit Hexon von Edelrid

Trangia mit Benzin?

Wir kochen oft selber, es sei denn wir hatten tagsüber schon eine warme Mahlzeit. Ein Kochsystem mit zu transportieren, bedeutet eine Vorraderradtasche damit zu belegen, d.h. inklusive Geschirr und Nahrungsmittel. Vorteilhaft am selber kochen ist, wir können auch abseits von Ortschaften zelten. Stellt sich nur die Frage, was für einen Kocher nimmt man. Da ich schon seit 1985 einen großen Trangia Sturmkocher habe und er unverwüstlich ist, brauchten wir nichts neues. Wir wollten nach den ersten Reisen jedoch einen leistungsfähigeren Brenner mit Benzin oder Gas. Wenn du nach einem Multifuelbrenner suchst und schon ein Trangiaset hast, kannst du beide Systeme kombinieren.

Der Trangia hat 2 Töpfe, einen kleinen Wasserkessel, eine Pfanne plus einen Windschutz.  Alles kann platzsparend ineinander gesteckt werden. Der Brenner steht auch auf unebenem Gelände sicher. Die normale Befeuerung des Trangia mit Spiritus hat einige Nachteile: Du bekommst es nicht überall. In Portugal z.B. mussten wir öfters in die Apotheke gehen, was entsprechend teuer war. Spiritus hinterlässt außerdem einen hartnäckigen schwarzen Russ auf den Töpfen, was das Spülen nervig macht. Und insbesondere ist der Brennwert geringer als von Benzin und es dauert länger.

So haben wir uns den Multifuelbrenner (Benzin, Gas) zugelegt. Benzin ist überall erhältlich. Für den Hexon von Edelrid schnitten wir ein Loch für die Benzinleitung in das Bodenelement des Trangia. Da es aus Aluminium ist, geht es sehr leicht. So konnten wir die Vorteile des Trangia nutzen und hatten die bessere Leistung des Hexon. Aber der Multifuelbrenner ist wesentlich lauter als der Spiritusbrenner.

Reinigen des Hexonbrenners:
Die erste Düse war oft verstopft, was vielleicht auch an der schlechten Benzinqualität lag (Korsika). Mit einer verbesserten Düse schien es besser zu gehen. Aber wir mussten es jeden Tag säubern. Das ist nervig, wenn man ihn 2x am Tag benutzt wie wir.

Wenn man Reinbenzin (Waschbenzin, white gas) benutzt, verstopft die Düse nicht. Aber wir haben zumindest Reinbenzin in Korsika und Rumänien nicht gefunden. Normalbenzin von der Tankstelle führt zwangsläufig irgendwann zu verstopften Düsen. Das bedeutet, man muss die Düse regelmäßig reinigen.

Einmal haben wir Verdünner probiert, weil es Reinbenzin sehr ähnlich ist. Das machte die Dichtungen weich. Am nächsten Tag ging nichts mehr und wir mussten die Dichtungen tauschen. Man sollte immer Ersatz dabei haben. D.h. richtig optimal ist dieser Brenner mit Benzin noch nicht.

Wir werden es mal mit Gas probieren. Damit verstopft keine Düse. Es lassen sich kleine Flaschen zum Löten und Abflammen usw. aus dem Baumarkt als auch Campinggaskartuschen mit einem Anschlussmodul anschließen.

Fritz träumt noch von einem Brenner mit Magnetnadel, der durch die täglichen Bewegungen selbstreinigend ist. Allerdings würde er nicht in unseren Trangiasturmkocher passen. Und dieser ist in seiner Handhabung bisher allen anderen überlegen.

Trackback von deiner Website.

Kommentieren